Kick off Gedenklandschaft – Die andere Steiermark

Die „andere Steiermark“ zu Gast in der Menschenrechtstadt Graz

Netzwerksprojekt „Gedenklandkarte Steiermark“: Kick-off-Meeting am 23.4.2015 im Grazer Jugend- und Familiengästehaus. DDr. Werner Anzenberger für die AK Steiermark sowie das ARGE-Projektteam (Bettina Ramp, Bianca Angerer und Christian Ehetreiber) begrüßten 23 zum Großteil langjährige ProjektpartnerInnen und FreundInnen aus folgenden steirischen Gemeinden bzw. Institutionen, die vor Ort ambitionierte und viel beachtete Erinnerungs- und Gedenkprojekte zum Zeitraum 1933 bis 1945 umgesetzt haben: Leoben, Trofaiach, Eisenerz, Graz, St. Anna am Aigen, Peggau, Knittelfeld, Wagna bzw. Aflenz bei Leibnitz, Gratkorn, Militärkommando Steiermark, ÖGB Leoben und AK Steiermark (Cofinanzier des Netzwerksprojektes).

Die steirischen GedenkaktivistInnen beim Kick-off-Meeting des Netzwerksprojektes "Gedenklandkarte Steiermark" am 23.4.2015 in Graz.

Die steirischen GedenkaktivistInnen beim Kick-off-Meeting des Netzwerksprojektes „Gedenklandkarte Steiermark“ am 23.4.2015 in Graz.

Steirische Erinnerungsprojekte: meist Privatinitiativen, oft gegen hohen Widerstand umgesetzt!

In den vergangenen rund 25 Jahren entstanden in mutigen, an der eigenen Geschichte interessierten Gemeinden Mahnmäler, Erinnerungs- und Gedenkzeichen, oft realisiert als intergenerative Geschichts- und ZeitzeugInnenprojekte. In den meisten Fällen initiierten diese Projekte – oft gegen hohen Widerstand – politisch wachsame und engagierte Persönlichkeiten vor Ort. Diese aufrechten Personen und Personenkomitees haben es bis heute nicht zugelassen, dass „Gras über die Geschichte“ wächst, dass der von den Tätern forsch eingemahnte „Schlussstrich“ unter die Zeit von 1933 bis 1945 gezogen wird. Sie setzten sich dafür ein, dass den unschuldigen Opfern des Faschismus in der Gemeinde ein ehrenvolles Andenken bewahrt wird, dass aus der Geschichte für die Zukunft detailreich gelernt wird. Bereits die Vorstellungsrunde der GedenkaktivistInnen hatte es in sich: Die GedenkaktivistInnen erzählten berührende, faszinierende und packende Geschichten über die in ihren Gemeinden lange Zeit unter Verschluss gewesene „tabuisierte Geschichte“, über deren meist in mühsamer Recherche erfolgten Freilegung. Unsere Freunde erzählten aber auch Geschichten über die Unverfrorenheit der politischen Eliten der Nachkriegsgeneration, die hochgradige Nazis zu Orden und Ehren verhalfen und deren Opfer „vergessen“ wollten.

Die Mahnmäler und Gedenkzeichen werden im Internet und Web 2.0 präsentiert

Unsere 23 Gäste und deren Erinnerungs- und Gedenknetzwerke auf Gemeindeebene sorgen dafür, dass die die Losung vom 8. Mai 1945 in den Gemeinden – vor allem für uns nach 1945 Geborene – bis heute vernehmbar bleibt: Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg! Das Netzwerksprojekt „Gedenklandkarte Steiermark“ wird von der ARGE Jugend in Kooperation mit all diesen ambitionierten Gedenkinitiativen die entstandenen Erinnerungszeichen in Form einer digitalen und auch einer papierenen Gedenklandkarte publizieren. Damit werden all diese wichtigen Erinnerungsprojekte für Interessierte auf einen Blick sichtbar und zugänglich. Im Zeitalter von Smartphone, Tablet und Laptop geht also auch die Zeitgeschichtsarbeit buchstäblich „mit der Zeit“. Wir laden alle steirischen Erinnerungs- und Gedenkinitiativen zum Zeitraum 1933 bis 1945 ganz herzlich ein, mit uns Kontakt aufzunehmen: Bitte um ein Mail an: bettina.ramp@argejugend.at oder Tel. 0664/1851 278. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit in einem kultur-, bildungs- und regionalpolitischen Leitprojekt unserer „anderen Steiermark“.

Ein breites Netzwerk von Menschen, die sich mit Herzblut für die Erinnerungskultur einsetzen!

Ein breites Netzwerk von Menschen, die sich mit Herzblut für die Erinnerungskultur einsetzen!

Die Website „ZeitzeugInnen erobern Youtube“

Einen ersten Eindruck und Vorgeschmack können wir vermitteln, wenn Sie auf unsere Website „Generationendialog erobert Youtube“ einen Blick werfen:

http://www.generationendialog-steiermark.piffl.com/

Das Projekt wird gefördert von: Zukunftsfonds und Nationalfonds der Republik Österreich; AK Steiermark; Steirische Gemeinden; Im Sinne von Synergie nutzt das Vorhaben die von der FAGD des Landes Steiermark geförderte sowie von der ARGE Jugend in Zusammenarbeit mit CLIO und Peter Webhofer realisierte Plattform „Generationendialog Steiermark“. Christian Ehetreiber

Die ersten Fotos von den jeweiligen Denkmälern in den Gemeinden finden Sie hier: https://www.flickr.com/photos/81931736@N02/sets/72157649816762024/with/17066302759/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.